« Station Identität: brennender Dornbusch | Start | ui »

03. Oktober 07

Kommentare

jessie

Hey!

Ich habe vor längerem deinen Bericht in "die Jungen Wilden" gelesen und war sehr begeistert. Du hast mir sozusagen aus der Seele gesprochen. Wie mein Vorgänger schon gepostet hat, interessiere ich mich auch sehr für "Cafe-Gemeinde". Habt ihr nicht zufällig vor, ne Internet-Seite von eurer Gemeinde zu machen. (Vielleicht gibt es sie auch schon und ich finde sie nur nicht).
Dann würde ich euch auch gerne mal besuchen, um euren Gottesdienst live mitzuerleben und mich inspierieren zu lassen.
Noch eine letzte Sache. Ich war mal auf einer Seite, wo jemand geniale christliche Kurzclips gemacht hatte. Unter anderem spieltest du auch in einem dieser Clips mit. Jetzt finde ich aber nicht mehr die Seite. Könntest du sie mir nochmal sagen?
So, dass war nun ein langer Kommentar aber ich wusste deine email-adresse nicht. Würde mich auf Antwort sehr freuen.

Jessie

Jessie

Mist, ich hätte mir einfach auch die anderen Kommentare durchlesen sollen. Ich schick dir einfach ne Mail ;-)

Warnschild

Manchmal find ichs gemein, dass alles so kompliziert sein muss und die Sichtweise jeder "Seite" erstmal einleuchtet und zugleich aber wehtut und kaputt zu machen scheint, wovon man zu wissen/erkennen glaubt, dass es gut ist.

Ich mein, irgendwie ist ja Nivea Kult und Coca Cola, ebenso wie Jeans, oder?

Andererseits auch scheiße, dass es vielerorts sonst nichts mehr gibt (um es mal maßlos zu übertreiben - und das wiederum ist es, was diese Sicht der Dinge ziemlich einseitig macht, ich weiß...)

Aber fest steht doch, dass wir in den Nachrichten eine Sache hören und dann einfach daraufhin dasbilden, was wir als unsere Meinung bezeichnen. Ganz schön manipulierbar sind wir, oder?

Ich fänds auch schön, wenn die Birmesen (oder wie auch immer sie richtig heißen) ihre eigene Demokratie entwickeln könnten. Aber irgendwie glaub ich da nicht dran, dass das so nett abläuft.

Samuel

Die weitaus grössere Gefahr ist meiner Einschätzung nach der negative Einfluss von China, der inoffiziellen "Schutzmacht" Myanmars - wieder einmal aktuell durch dessen Veto im Sicherheitsrates unter Beweis gestellt.

Myanmar ist ein zutiefst religiöses Land. Dies ist den kommunistisch orientierten Militärs und ihren chinesischen Helfershelfern absolut verhasst.
Was die Militärs deshalb gerade mit sadistischer Freude mit den unzähligen Mönchen in Myanmar machen, haben die Chinesen ja schon beispielhaft in Tibet vorgemacht:

"Während Maos Kulturrevolution (1966-1976) wurde der Buddhismus zum Hauptangriffspunkt der kommunistischen "Reformen" und Tibet zu einem Land des Leids: Hunderttausende wurden verhaftet und in Gefängnisse und Arbeitslager verschleppt. Mehr als eine Millionen Tibeter, rund ein Fünftel der Ge-samtbevölkerung, sind infolge der chinesischen Herrschaft an Folter und Hungersnot, durch Hinrichtung oder auf andere Weise zu Tode gekommen.
Die Chinesen verboten praktisch jegliches Studium des Buddhismus und jegliche religiöse Praxis. 1969 gab es in Tibet keine einzige praktizierende Nonne und keinen einzigen praktizierenden Mönch mehr - alle waren sie entweder geflohen, hingerichtet, verhaftet oder zumindest ihrer Ämter enthoben worden. Vor der Invasion überzog ein Netz von mehr als 6.000 Klöstern das Land, 1979 waren alle bis auf 13 geplündert und zerstört worden. Tausende Tonnen religiöser Statuen und anderer Kunstwerke aus edlen Metallen waren gestohlen und in Chinas Gießereien eingeschmolzen oder ins Ausland verkauft worden."
Weiterlesen: http://www.savetibet.org/de/tibet/overview.php

Ich habe Myanmar in 2005 besucht (meine Fotos: http://www.reisefoto.net/galerie/categories.php?cat_id=121 )
und die herrlichsten Tempelanlagen der Welt sehen können.
Freunde berichten mir, dass die Militärs nun bereits beginnen, dort zu plündern und zu zerstören, um die buddhistische Seele des Volkes zu brechen.

Dann doch lieber Coca Cola...

Samuel
http://www.samueldegen.de/html/asien.html

Samuel

Terzani schreibt: "...durch westlichen Druck gestürzt werden, was vorrauszusehen ist, und sollte Auung San Suu Kyi and die Macht kommen, wird Birma werden wie Thailand: Nutten, Bordelle, Profit, Marlboro, Coca Cola, Blue Jeans."
Da ist der Kenntnisstand von Terzani dann offensichtlich doch nicht ausreichend.
Die Formulierung zielt auf den wie immer bösen Westen ab, der dies Negative verursacht. Stark durch die Ideen von 68 geprägt, sind dies die klischeehaft eingeübten Reflexe und Hiebe gegen den Westen, ohne die Materie im Detail zu kennen.
Dass z.B die Prostitution in Thailand schon eine uralte Tradition hat, wird verschwiegen. Seit Jahrhunderten machen traditionell die Thai Männer ihre ersten sexuellen Erfahrungen in Bordellen. Auch, wenn wir das mit Recht, abscheulich finden, es ist so.
Zudem kommen danach die Freier hauptsächlich aus dem Osten, nämlich Japan, Korea, Taiwan, Malaysia, Indonesien und neuerdings vermehrt aus Russland und China. Wer die Rotlichzentren in Pattaya, auf Phuket und in BKK wie ich kennt, weis das.
Seit 25 Jahren recherchiere, fotografiere und schreibe ich sehr intensiv in und über diese Region, da erlaube ich mir schon, dem Terzani heftig zu wiedersprechen.
http://www.samueldegen.de/html/1989_thailand.html
Alle Bemühungen des Westens, das liebenswürdige tiefreligiöse Land dem Einfluß des im Möncheschlachten sehr geübten China zu entreissen, ( http://www.savetibet.org/de/tibet/overview.php ) sind mehr als legitim, ja sogar allererste Menschenpflicht.
Samuel


Mark

Danke Leute für eure Kommentare...
Natürliche denke ich auch immer prinzipiell zuerst an die Menschen. Unterdrückung ist immer Scheiße und verachtenswert. Wollte ich nur nochmal gesagt haben.. :)

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.